Ambulante Angebote - FLEX Salzlandkreis

Eine besondere Form unserer Kinder-, Jugend- und Familienhilfe ist die flexible/ mobile Betreuung (FLEX) der Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH.

 

Wer kann flexible Hilfen bekommen?

  • Flexible Hilfe ist ein ambulantes Angebot des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (§ 30 SGB VIII) - für alle Kinder, Jugendlichen und Familien.
  • Wir beraten und unterstützen sie als Erziehungsbeistand in schwierigen Lebensphasen und Krisen intensiv, dynamisch und kompetent.
  • Jugendliche und junge Erwachsene begleiten wir im Rahmen des Betreuten Einzelwohnens.
  • Diese Hilfen werden über das Jugendamt vermittelt.

Welche Unterstützung können Kinder, Jugendliche und Familien durch uns erhalten?

Wir bieten Hilfe für Kinder und Jugendliche an:

  • die in Konflikten mit ihren Eltern keine Lösungsmöglichkeiten mehr sehen,
  • die sich ihren vielen Problemen nicht mehr stellen können und weglaufen oder in auffälliges Verhalten ausweichen,
  • die in der Schule oder in anderen Gruppen durch ihr Verhalten auffallen und ausgegrenzt werden,
  • die Kontakte zu Drogen/ Alkohol haben.

Wir können:

  • Ansprechpartner für alle Alltagsfragen und -probleme sein,
  • bei Konflikten innerhalb der Familie beraten
  • als Vermittler zwischen Elternhaus, Schule und Jugendlichen tätig werden,
  • dem Kind/ Jugendlichen helfen, seine persönlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten besser zu erkennen und einzusetzen (z.B. in der Freizeitgestaltung, bei der Berufswahl, bei gesundheitlichen Belangen, u.ä.),
  • den Aufbau und Erhalt positiver Beziehungen unterstützen und begleiten,
  • das Selbstvertrauen des Kindes/ Jugendlichen stärken durch Entwicklung von Kompetenzen und neuen Handlungsoptionen.

Wie arbeiten wir?  

  • Gemeinsam mit der Familie werden Regeln für die Zusammenarbeit festgelegt (Verschwiegenheit, Zuverlässigkeit, Einhaltung von Absprachen, Aufträge).
  • Es wird gemeinsam entschieden, wo die Kontakte zwischen dem Jugendlichen und dem Erziehungsbeistand stattfinden sollen.
  • Nach einer Bestandaufnahme werden gemeinsam passende Entwicklungsschritte im Hinblick auf die gesetzten Ziele erarbeitet.
  • Wir arbeiten nach systemischen Grundlagen und Methoden (Ressourcen- und Stärkenorientierung / Probleme werden nach Dringlichkeit geordnet)

Wir halten eine Notbereitschaft für Krisensituationen vor.

  • In Absprache mit dem Jugendlichen werden die Eltern und andere wichtige Bezugspersonen einbezogen (regelmäßige Gespräche).